Gnadauer Pädagogischer Arbeitskreis Sachsens

Der Pietismus in Deutschland hat sich von Anfang an auch pädagogischen Aufgaben zugewandt. "Väter" des Pietismus wie August Hermann Francke, Graf Nikolaus von Zinzendorf wirkten im Bereich von Schule und Erziehung. Dieses Erbe wollen wir auch im Sächsischen Gemeinschaftswerk bewahren.  

Die Geschichte unseres Arbeitskreises geht in die DDR-Zeit zurück. Der erste Samstag in den Winterferien war für christliche Lehrer früher ein besonders wichtiger Tag. Nicht wegen der beginnenden Ferien, sondern wegen ihres Tages der Begegnung und Stärkung in Chemnitz. Die Treffen fanden damals natürlich nicht offiziell statt. Trotzdem kamen Lehrer aus unseren Landeskirchlichen Gemeinschaften zusammen, um sich gegenseitig zu ermutigen und geistlich zu stärken. 

Nach der Wende konnte in Sachsen offiziell ein Gnadauer Pädagogischer Arbeitskreis gegründet werden. Vorsitzender für ganz Deutschland war damals Dieter Velten.
In Sachsen leitete zunächst Karl Löffler den Arbeitskreis, später Wilfried Bucher, Gerlinde Lang, Karl-Friedrich Boehnke. Von den Lehrern, die sich damals in Chemnitz unter Lothar Albrecht trafen, studierten viele von 1991 -1993 Religionspädagogik und waren die ersten ausgebildeten Religionslehrer in Sachsen. Einige arbeiten im Leitungsteam des Arbeitskreises. 

Unsere Ziele

  • biblische Linien in bezug auf Erziehung Unterricht verdeutlichen und bewusst machen;
  • Grundfragen christlicher Pädagogik thematisieren;
  • pädagogische Entwicklungen beobachten, sie vom christlichen Glauben her bewerten und Konsequenzen bedenken
  • Eltern, Lehrerinnen und Lehrern, Erzieherinnen und Erzieher zu christlich begründetem pädagogischen Handeln ermutigen und ihnen konkrete Hilfen anbieten;
  • Alternativen und Orientierungshilfen für den pädagogischen Alltag erarbeiten;
  • durch Fachtagungen, Seminare und Begegnungsfreizeiten Erfahrungsaustausch zwischen den in der Erziehung Tätigen ermöglichen;
  • Mitarbeitern in den Gemeinschaften und Gemeinden pädagogische und didaktische Hilfen für die Gemeinde/ Gemeinschaftsarbeit geben;
  • durch öffentliche Stellungnahmen bildungspolitisch wirken.

Zielgruppen

Alle im pädagogischen Bereich Tätigen, insbesondere Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Lehramtsstudenten, Eltern und Mitarbeiter in Gemeinden

Methoden

  • jährliche Bildungsveranstaltung im März mit kompetenten Referenten, sachsenweit offen für die Zielgruppe (Lehrerinnen und Lehrer im Schuldienst finden die Veranstaltung im Fortbildungskatalog der Sächsischen Bildungsagentur.Antrag)
  • 2-jährlich Wochenende für Lehrer, Erzieher und Angehörige in einem Heim der LKG
  • Bundesoffene „Erziehungstage“ für die Zielgruppe (siehe Historisches) in größeren Abständen
  • Klausurtagung und Arbeitstagungen in Sachsen und der Zentrale des Evangelischern Gnadauer Gemeinschaftsverband e.V. in Kassel

Karl-Friedrich BoehnkeAnsprechpartner

Karl-Friedrich Boehnke
Lindenstr. 78
08304 Schönheide
Tel. 037755 / 25 93