Seniorenarbeit im Sächsischen Gemeinschaftsverband

Stefan PüschmannStatistiken und Veröffentlichungen über Struktur und Lebenserwartung unserer Bevölkerung sprechen eine deutliche Sprache. Die sogenannte „demographische Entwicklung“, das älter werden der Menschen, ist auch in unseren Gemeinschaften und deren Umfeld spürbar. Mit dem neuen Lebensstil erlangter Freiheiten durch Währung, Reisemöglichkeit und Öffentlichkeitswahrnehmung ergeben sich gerade für diese Gruppierung neue Möglichkeiten der Lebensgestaltung. Hinzu kommen die zahlreichen neuen oder rekonstruierten Gemeinschaftshäuser unseres Verbandes, welche mit ihren hellen Räumen eine angenehme, einladende Atmosphäre schaffen. Neue Sanitärräume, Küchen und Parkplätze unserer Häuser fügen sich an. Viele älter werdende Geschwister unseres Werkes, welche sich oft schon Jahrzehnte in Verantwortung und Mitarbeit bewährt haben, brennen noch mit ihrem Herzen für die Seniorenarbeit. 

Das waren die "sachlichen Wegbereiter" für eine Seniorenarbeit. So entstanden hier und da zahlenmäßig sehr unterschiedliche Seniorenkreise sowie verstärkt das Angebot von Seniorenfreizeiten.  

Die Anliegen

1. Das geistliche Anliegen - Seelsorge

 - Älter werdende Menschen im Glauben ermutigen (Begleitung) - Bewältigung der Vergangenheit (Vergebung) - Frieden mit der eigenen Lebensgeschichte (Versöhnung) - Frieden mit Gott (Vorbereitung auf die Ewigkeit) - Wachstum und geistliche Reife entfalten können (Zeugnis) - Loslassen lernen, um frei zu werden für Neues. (neue Freiräume nutzen) - Mit hineinnehmen in aktuelles Geschehen von Gemeinde und Gesellschaft durch jüngere                          

 2. Das missionarisch - soziale Anliegen
- Nichtchristen einladen - Gemeinschaft erleben (gemeinsam essen, basteln...) - Praktische Alltagshilfe (Kranke besuchen, Hilfe beim Ausfüllen von Formularen... u.s.w.) - Problembewältigung (Aus größere Problemen kleinere machen) - Über Gemeinschaftsarbeit informieren und wo möglich integrieren! - Keine Angst vor kommunaler Seniorenarbeit, wo möglich verknüpfen.

3. Das kreative Anliegen
- geistig, körperlich beweglich erhalten - Offenheit für Arbeitskreise wie: Handarbeit, Gymnastik, Computer, Sprachen u.s.w. - Wandern... (1. Glaubensartikel) - Gaben und Fähigkeiten entdecken, nutzen, fördern (manch Intelektueller sucht nach Betätigung)

Der Leitungskreis

  • Sabine Schmidt, Ehrenamt - Stollberg
  • Johannes Kaden, Ehrenamt – Amtsberg / Dittersdorf
  • Dr. Gotthard Kretzschmar, Ehrenamt i.R. - Leipzig  
  • Gunter Lasch, Ehrenamt i.R. - Brünlos
  • Klaus Neubert, Prediger i.R. - Chemnitz
  • Stefan Püschmann, EC-Referent i.R. - Chemnitz, Leiter des Arbeitskreises