Evangelisation

Mission und Evangelisation gehören von Anfang an zu den Hauptanliegen der Gemeinschaftsbewegung. Wir sehen uns darin der Sendung unseres Herrn Jesus Christus verpflichtet, der gekommen ist, „zu suchen und zu retten, was verloren [gegangen] ist" (Lk 19,10).  Durch ihn will Gott Menschen für seine Liebe gewinnen, harte Herzen erweichen, Glauben wecken und mit Hoffnung auf sein Reich erfüllen. Durch den Heiligen Geist beruft er Menschen zur Nachfolge Christi und befähigt sie zur Mitarbeit in seiner Gemeinde. 

Evangelisation bedeutet darum,  „die Botschaft von der freien Gnade Gottes auszurichten an alles Volk" (Barmer Theologische Erklärung, 6.These). Da die „Botschaft von der freien Gnade Gottes" im Innersten ein personales Geschehen ist, kommt sie erst in der freien Antwort des Menschen zu ihrem Ziel. Deshalb predigen wir das Evangelium als persönlichen Einladung allen Menschen, sich auf Gott und seine Liebe einzulassen. Dies geschieht auf vielfältige Weise – von persönlichen Begegnungen bis hin zu besonderen Evangelisationsveranstaltungen -, ja sie will als Dimension all unsere Arbeit durchziehen. Ihr Kern steht die Bitte: „So bitten wir nun an Christi Statt: Lasst euch versöhnen mit Gott." (2.Kor 5,20)

Diese Einladung gilt in unserer Gesellschaft den Konfessionslosen ebenso wie den getauften Kirchenmitgliedern, die den Zusammenhang von Taufe und Glaube noch nicht als befreiende Gabe für ihr Leben entdeckt haben. Sie richtet sich schließlich auch an Angehörige anderer Religionen, denen wir in Toleranz und Demut die bittende Einladung zu Jesus Christus schulden.